• nCPAP Modus

    Bei der Anwendung von nCPAP muss der Patient in der Lage sein spontan zu atmen, da keine Beatmungshübe verabreicht werden. Der kontinuierliche positive Druck sorgt für die Stabilisierung der Atemwege und der Lunge.

    nCPAP ist der am meisten genutzte Modus der nichtinvasiven Atemhilfe bei Früh- und Neugeborenen sowie die Basis für einige weitere Varianten wie NIPPV, SNIPPV und nHFO. 

    Alle Funktionen
  • ApnoeCPAP Modus

    Apnoen werden durch MediTRIG erkannt. Daraufhin werden zur Stimulation der Atmung automatisch Atemhübe ausgelöst. Frequenz, Druckhöhe und Atemhubdauer können individuell eingestellt werden. 

    Alle Funktionen
  • NIPPV - Nasal Intermittend Positive Pressure Ventilation

    Zusätzlich zum PEEP werden fest eingestellte Atemhübe (Druckhöhe, Dauer, Frequenz) verabreicht. Diese Atemhübe haben ein höheres Druckniveau und werden nicht synchronisiert abgegeben.

    Alle Funktionen
  • nHFT – nasale High Flow Therapie

    nHFT beschreibt die Zufuhr von erwärmtem und befeuchtetem Atemgas über eine Nasenbrille. Der verabreichte Gasfluss ist dabei höher als der inspiratorische Atemfluss des Patienten. In der Neonatologie gilt somit schon ein Fluss von mehr als 1 LPM als High Flow Therapy, während für Erwachsene entsprechend höhere Werte anzusetzen sind.

    Alle Funktionen
  • MediTRIG

    Der Atemtrigger MediTRIG wurde von medin speziell für den Einsatz bei Früh- und Neugeborenen entwickelt. Durch die Kombination der Druckmessung im Medijet® Generator und der Signal-Verarbeitung in den medin nCPAP Geräten, arbeitet MediTRIG ohne zusätzliche Sensoren. 

    MediTRIG erkennt sowohl zentrale als auch obstruktive Apnoen.

     

    Alle Funktionen

Wichtiger Hinweis

Abhängig von Ihrem Land können einige Funktionen als Optionen verfügbar sein, von den Angaben auf dieser Website abweichende Spezifikationen haben oder gar nicht verfügbar sein. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem Ansprechpartner bei medin.